15. Mai 2022: Die Kirche bleibt im Dorf: Dr. Ralph Charbonnier

charbonnierBereits im fünften Jahr ist die Vortragsreihe "Die Kirche bleibt im Dorf" in und vor der Sigwardskirche in Idensen. Viele sehr spannende Referenten hatten und wir und nun freuen wir uns auf Dr. Ralph Carbonnier.

Ralph Charbonnier studierte Maschinenbau in Braunschweig mit einem Abschluss als Diplom-Ingenieur und ab 1988 Theologie und Philosophie in Marburg. Er war Vikar in Hildesheim und Pastor der St.-Vitus-Kirchengemeinde in Wilkenburg-Harkenbleck. 2002 wurde er Studienleiter am Zentrum für Gesundheitsethik an der Akademie Loccum. Von 2008 bis 2015 war Charbonnier Superintendent des Kirchenkreises Burgdorf. 2015 wurde er Oberkirchenrat und Leiter des Referats für sozial- und gesellschaftspolitische Fragen im Kirchenamt der EKD, durch das Amt war er unter anderem Geschäftsführer der EKD Kammer für Soziale Ordnung. Im Dezember 2019 wurde er zum Theologischen Vizepräsidenten (frühere Bezeichnung Geistlicher Vizepräsident) im Landeskirchenamt Hannover ernannt und trat das Amt Ende November 2020 an.

Beginn ist um 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

19. Juni 2022: Die Kirche bleibt im Dorf: Prof. Dr. Jean-Pol Martin

JPMBereits im fünften Jahr ist die Vortragsreihe "Die Kirche bleibt im Dorf" in und vor der Sigwardskirche in Idensen. Viele sehr spannende Referenten hatten und wir und nun freuen wir uns auf Prof. Dr. Jean-Pol Martin.

Jean-Pol Martin wurde am 10. April 1943 in Paris geboren und besuchte dort das Lycée Claude Bernard. Von 1965 bis 1969 studierte er Germanistik an der Universität Paris-Nanterre und von 1971 bis 1975 Romanistik und Germanistik in Erlangen. Nach dem Referendariat war er Studienrat für Französisch und Deutsch am Gymnasium Höchstadt an der Aisch, ab 1980 Französischdidaktiker an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seine Promotion legte er 1985 in Gießen mit dem Thema Zum Aufbau didaktischer Teilkompetenzen beim Schüler ab, seine Habilitation 1994 in Eichstätt mit der Schrift Vorschlag eines anthropologisch begründeten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht. 2000 wurde er zum Professor ernannt, 2008 trat Martin in den Ruhestand.

Seit 2016 ist Martin bestrebt, die Menschenrechte bedürfnistheoretisch zu begründen und ihnen damit zu einer größeren Operationalisierbarkeit zu verhelfen und das ist auch sein Thema bei uns: Die 6 Grundbedürfnisse werden zu Menschenrechten.

Beginn ist um 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

11. September 2022: Tag des offenen Denkmals

„KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz”TdoD Logo

Denkmale sind Zeugen vergangener Geschichten ihrer Bewohner und Erbauer. Ihre Bausubstanz steckt voller Beweismittel. Historische Narben, Ergänzungen und Weiterentwicklungen erzählen viel über ein Bauwerk und seine Bewohner. Das Denkmal selbst kann zum Opfer werden. Der Tag des offenen Denkmals 2022 geht der Frage nach, welche Erkenntnisse und Beweise sich durch die Begutachtung der originalen Denkmalsubstanz gewinnen lassen. Welche Spuren hat menschliches Handeln über die Jahrhunderte hinweg und viele Zeitschichten hindurch hinterlassen? Welche „Taten“ wurden im und am Bau verübt? Und welche Schlüsse zieht die Denkmalpflege daraus? Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ lädt der Tag des offenen Denkmals dazu ein, sich auf Spurensuche zu begeben und Geschichte und Geschichten am Denkmal zu ermitteln.

Auch wir haben an der Sigwardskirche solche Kulturspuren und sind überzeugt, hier einen interessanten Beitrag zu leisten. Sobald das Programm feststeht, wird es hier veröffentlicht.

 

Diese Webseite verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.